Schon wieder gegen Spanien verloren! Wie im Finale bei der Fussball-EM 2008 ist Deutschland auch diesem (im Halbfinale) gegen die spanische Elf ohne Chancen gewesen und hat verdient 0 : 1 verloren. Schade, dann wird es nichts mit einem vierten WM-Titel. Dafür dürfen sich jetzt entweder Spanien oder die Niederlande zum ersten Mal überhaupt darüber freuen, als Fussball-Weltmeister geehrt zu werden.

Woran hat es gelegen, dass Deutschland so passiv aufspielte? Möglicherweise war Spanien doch eine Nummer zu groß, bei einer so eingespielten Mannschaft gibt es eben kaum Räume für deutsche Angriffe. Doch davon gab es auch viel zu wenige, Deutschland war einfach über einen großen Zeitraum der Partie nicht daran interessiert, die Spanier unter Druck zu setzen. Und hat verdient verloren.

Schade, aber es ist passiert: Diego Maradona hat erklärt, dass er nicht weiter als Trainer der argentinischen Fußball-Nationalmannschaft arbeiten möchte.

„Meine Zeit ist abgelaufen“ zitiert die FAZ Maradona. Sehr schade, aber man konnte es sich fast denken – ausgerechnet gegen seinen ganz persönlichen Lieblingsgegner Deutschland eine so hohe Niederlage hinzunehmen – das war auch für den göttlichen Diego Maradona zu viel. Ein Champion tritt zurück…

Jetzt geht es gegen Spanien. Wie würde der Erfolgstrainer Klinsi Klinsmann die deutsche Elf in einer solchen Situation vorbereiten? Darüber können wir natürlich nur mutmaßen, denn seine Tipps wird er höchstens Jogi löw und einigen wenigen Auserwählten zukommen lassen. Vermutlich ist Klinsi mit den letzten Spielen zufrieden (oder haben sogar schon seine Ratschläge gewirkt???).

Jogi Löw "in Action" (Foto: Florian K via Wikipedia)

Jogi Löw "in Action" (Foto: Florian K via Wikipedia)

Klinsi: Geheime Ratschläge für Jogi?

Time will show  – Spanien sollte auf jeden Fall bezwingbar sein, jedenfalls nicht stärker als Argentinien… Klinsi wird sicher die Daumen drücken!

Er hat noch seine Fans: Unter dem Jubel Zehntausender Anhänger ist Diego Maradona mit der argentinischen Fussball-Nationalmannschaft wieder in der Heimat angekommen. Von Rücktrittsforderungen ist bisher nichts zu hören. Möglicherweise wird dies auch mit dem weiteren Abschneiden Deutschlands zu tun haben – sollte Deutschland weiterhin so souverän spielen und dann sogar Weltmeister 2010 werden, dann könnte man die dramatische Niederlage der Argentinier etwas gelassener sehen.

Was könnte Diego Maradona sonst noch so anstellen (Worst case scenario) ???

Neuer Job für Diego Maradona?

Wie wäre es mit einem Engagement in Sachen Entwicklungszusammenarbeit? Etwa den Earth Summit 2012 planen? Hier die Seite von 2002.

Oder lieber für einen Radio bzw. TV-Sender arbeiten? Hier ein paar mögliche Arbeitgeber für Diego.

Wie auch immer: Er wird schon nicht auf der Straße landen, unser Diego Maradona.

Diego Maradona hatte seine Zeit… Auch wenn diese wohl vorbei ist. Als Trainer enttäuschend, aber seine Erfolge als Spieler bleiben ja. Hier ein paar besonders nette Szenen mit Diego Maradona als Video:

Diego Maradona at its best!

Nach der katastrohalen 0:4-Niederlage der argentinischen Mannschaft gegen die deutsche Jogi-Elf bei der Fussball-WM in Südafrika fragen sich viele: Was wird aus Maradona? Bleibt er weiterhin Trainer oder ist das bereits das Ende einer (kurzen) Ära? In vier Jahren findet die WM in Brasilien statt und wird für damit auch für Argentinien einen besonderen Stellenwert haben. Auch wenn Diego Maradona noch immer viele Fans in seiner Heimat hat – die Chancen stehen schlecht, dass er auch bei der nächsten WM der Fussballtrainer der argentinischen Nationalmannschaft sein wird.

Italien ist raus. Man kann es noch immer nicht glauben. Die jugendliche deutsche Auswahl konnte zwar auch noch nicht so wirklich überzeugen, aber bei dem Altersdurchschnitt der Italiener sollten sicher einige von ihnen auf die Dienstleistung Seniorenbetreuung zurückgreifen. Irgendwie muss man die alten Herren ja jetzt trösten beschäftigen.

Eben noch Weltmeister, jetzt nichts mehr – es zeigt sich, dass die großen Turniere immer unberechenbarer werden. Wir erinnern uns noch an den EM-Titel für Griechenland? Oder die starken Südkoreaner 2002? Vielleicht wird es 2010 ja einen Weltmeister geben, den wirklich gar keiner auf der Rechnung hat – schön wäre das allemal!

Der amtierende Weltmeister Italien ist in der Vorrunde rausgeflogen! Kaum zu glauben, aber diese Fußball-WM entwickelt sich immer weiter zu einem Debakel für die „großen“ Nationen. Nicht nur Italien, Auch Vize-Weltmeister Frankreich ist bereits in der Vorrunde rausgeflogen. Gab es so etwas schon einmal in der Geschichte der FIFA-WM???? Nur einer darf sich freuen: Jogi Löw!

So, das war zwar knapp – aber am Ende hat es mal wieder für die deutsche Elf gereicht. Die Fussball-WM geht weiter für die deutsche Fussball-Nationalmannschaft. Jogi Löw kann sich also entspannt zurücklehnen und ein Glas Minaralwasser trinken, kein Grund zum Durchdrehen. Wobei ich denke, dass er nach der WM (wenn er nicht den Titel holen sollte, was aber kaum möglich ist) beim DFB aufhört, er hat also zumindest beruflich nichts zu verlieren.

Zumindest ist die Stimmung bei der deutschen Elf wesentlich besser als bei der (ausgeschiedenen) Konkurrenz aus Frankreich, die mit gewaltigen Skandalen und mieserablem Spiel von sich reden machten. Jetzt gibt es auch im slowakischen Team einen Skandal – der Trainer ist vollkommen ausgerastet und hat bei einer Pressekonferenz Journalisten auf das übelste beschimpft. Diese WM hat – neben den vielen Karten – auch ein echtes Problem mit Konflikten!

Nun denn wir sind gespannt, wie es am Sonntag gegen England ausgeht. Ich sehe die Chancen für Deutschland gut, sagen wir mal bei 70 Prozent. Dann könnte aber Argentinien kommen, und gegen diese Elf hat Deutschland nur dann die Möglichkeit auf einen Sieg, wenn sich die Leistung deutlich steigert. Arbeit also für Jogi Löw.

Verloren – 0:1 ausgerechnet gegen Serbien. Nach einem sehr guten Eröffnungsspiel war die deutsche Mannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika kaum wieder zu erkennen – und gegen Ende der Partie drehte auch Bundestrainer Jogi Löw durch.

Nachdem die Serben ihren Vorsprung über die Zeit retten wollten und sich ein serbischer Spieler verletzt (oder auch nicht) wenige Minuten vor Abpfiff am Boden krümmte, hatte Jogi Löw die“ Schnautze voll“. Wütend warf Löw, der als Assistent des immer noch geliebten Jürgen Klinsi Klinsmann bekannt wurde, eine Flasche mit Wasser unkoordiniert durch die Gegend.

Unglaublich, aber im Bild festgehalten: Jogi Löw dreht durch

Die Überschriften der ausländischen Presse werden wohl wieder das Bild des „hässlichen Deutschen“ malen und dabei dankbar auf den außer Kontrolle geratenen Jogi Löw hinweisen. Auch Klinsi hatte früher seine Ausraster, zumindest als Spieler, aber als Bundestrainer hätte er wohl nie dermaßen die Kontrolle verloren. Vielleicht kommt Klinsi ja nach der WM zurück – womit auch die Gehaltserhöhung für Jogi Löw und sein Team kein Thema mehr wären.

Nur: Bitte lieber Jogi Löw, dreh nicht nochmal so durch! Bierbauch der Woche für Jogi Löw, so nicht!

Kategorien
Links: