Artikel-Schlagworte: „Bierbauch“

Am 20. September hat es angefangen, und bis zum 5. Oktober 2014 darf noch gefeiert werden. Die Bierpreis-Range hat erstmals die 10-Euro-Marke durchbrochen.
In 2014 kostet die Maß stolze 9,70 € bi zu 10,10 €. Rekordverdächtig! Aber das war ja zu erwarten…

Bierbauch – Gefahr sinkt

Statistiker gehen davon aus, dass durch das Überschreiten der psychologischen 10-Euro-Schwelle deutlich weniger Bier verbraucht wird. Das führt dann mittelfristig zu weniger Bierbäuchen. Also gut für die Volksgesundheit. Trotzdem geht der Bierbauch der Woche an das Münchner Oktoberfest 2014. Prost!

Hier noch ein Link zur offiziellen Website der Stadt München und zum Oktoberfest.

Endlich haben wir den Winter nun hinter uns gelassen und die Sonne scheint wieder jeden Tag für uns. Die Kleidung wird leichter und weniger und wir stellen uns die Frage, wie wir unser bestes Stück – gemeint ist der Bierbauch – wohl am besten in Szene setzen. Denn eigentlich wollen wir nicht wieder die gleichen Shirts wie im vergangenen Jahr tragen.

Nichts ist schlimmer als Kleidung von der Stange. Aber Einzelstücke in einer schicken Boutique sind sehr teuer. Also was tun ? Ganz einfach, man besucht am besten einen Onlineshop wie Shirtinator oder Shirt-x und gestaltet sich ein individuelles T-Shirt selbst. Heutzutage bieten die meisten solcher Shops einen Konfigurator an, bei dem man ein entsprechendes Textil auswählen und mit einer Echtzeitvorschau online designen kann. Man kann Farben ändern, Texte eingeben und auf dem T-Shirt platzieren oder auch eigene Grafiken vom PC hochladen. Der Clou an der Sache ist, dass man jede Änderung die man vornimmt sofort angezeigt bekommt. So weiß man immer, wie das T-Shirt am Ende aussehen wird. Dieser günstige T-Shirt Druck ist die beste Möglichkeit, sich ein echtes Unikat zu bestellen. Nicht diese abgedroschenen Sprüche wie „Bier formte diesen schönen Körper“, sondern ein ganz persönliches Shirt, welches bei Shirt-x übrigens auch in Übergrößen erhältlich ist.

Hallo liebe Bierfreunde, wer denkt, dass der Biergenuss auf Bierbauch.biz etwas in den Hintergrund getreten ist, der wird sich heute aber schwer wundern! Denn mir ist in der letzten Nacht zu später Stunde eine Internetseite über den Weg gelaufen, die sich gewaschen hat! Bisher hab ich zumindest noch nirgendwo im Web eine Seite gesehen, die so viele Infos über den Gerstensaft anbietet. Der Fokus liegt hierbei auf Biersorten weltweit. OK, im Moment sind es hauptsächlich deutsche Biersorten, aber es finden sich schon ein paar Reviews internationaler Biere, etwa dem Bier der Brauerei Firestone Walker. Weitere exotische Biere werden sicherlich folgen…

Die Seite macht einen optisch ansprechenden Eindruck, und man kann sich durch die in den unterschiedlichen Brauverfahren hergestellten Biere „durchwühlen“. Mir war z.B. nicht bekannt, dass es Rauchbiere und Dinkelbiere gibt, aber man lernt ja auch im hohen Alter niemals aus! Jeder Bierbauchfreund wird sich hier wie im Paradies vorkommen.

So, genug des Lobes, ich muss dann mal mit meiner richtigen Arbeit anfangen. Viele Grüße an alle Freunde des Bierbauches!

Thomas Gottschalks Tage als ewiger „Wetten, dass“-Moderator neigen sich dem Ende entgegen. Und es blüht die Gerüchteküche, wer in seine großen Fußstapfen treten könnte. Jetzt hat die RTL-Moderatorin Sonja Zietlow einen Namen ins Spiel gebracht, der fast so bekannt ist wie der von Thomas Gottschalk: „Am liebsten würde ich Hape Kerkeling dort sehen und sonst niemanden. Ich bin nämlich kein Thomas-Gottschalk-Fan.”, wird Zietlow in der österreichischen Zeitschrift „TV Media” zitiert.

Laut BILD, das aus dem Interview vorab zitiert, ist Zietlow ganz und gar kein Fan von Tommy:

Er ist eigentlich kein guter Moderator. Er hört seinen Gästen nicht zu, er stellt die Fragen ellenlang, und sie beinhalten immer seine Person – so nach der Art: ‚Als ich damals…‘, ‚Wir haben uns früher doch schon mal …‘ Bis da die Frage überhaupt raus ist!”

Gottschalk antwortete auf Nachfrage der BILD folgende Sätze:

Wäre ich überheblich, würde ich sagen, dass Frau Zietlow nicht hoch genug springen kann, um mir auf die Füße zu treten. Wäre ich eitel, würde ich sagen, dass die Texte von Frau Zietlow eh ihr Mann schreibt und ich damit leben kann, dass der mich nicht mag. Aber so wie ich bin, sag ich dazu gar nichts.

So ein Duell hat doch einen gewissen…UNTERHALTUNGSWERT. Deshalb teilen sich diese Woche Sonja Zietlow und Thomas Gottschalk den Bierbauch der Woche. Herzlichen Glückwunsch und weiter viel Spaß beim Zicken-/Moderatorenduell.

Übrigens: Hape Kerkeling wäre wirklich ein toller Moderator, der Wetten, dass von seinem 80er-Jahre-Mief befreien könnte…

Heute ist der offizielle Bierbauch- „Zeit für eine Pause“ -Tag. Also einfach mal den Hammer fallen lassen und zurücklehnen… Eine Pause ist nicht zuletzt auch für den persönlichen Biorhythmus wichtig. Wenn ein starkes Müdigkeitsgefühl eintritt, einfach mal anhalten. Denn der Mensch ist nun einmal keine Maschine. Und wenn der Tagesrhythmus stimmt, dann reduziert das auch die Gefahr eines Bierbauches. So ist das!

Was man in der Pause machen soll? Maximal aus dem Fenster schauen und dabei eine Tasse Tee oder Kaffee trinken (wobei Tee zur Beruhigung wohl besser geeignet ist). Vielleicht auch mal an die frische Luft gehen und die Beine etwas vertreten. Bei sitzenden Tätigkeiten (Computer) sollte man das ohnehin jede Stunde mal kurz machen, auch die Augen „entspannen“, indem man ein paar Minuten eben nicht auf den flimmernden Monitor glotzt. Na, nichts! Und, schon Lust bekommen? Dann ist es jetzt auch für Sie höchste Zeit für eine Pause!

Sorry, aber ich will ehrlich sein: Ich bin zu dick! Es wird höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen… Die Tipps gegen den Bierbauch lassen sich auf alle Übergewichtsprobleme anwenden. Natürlich muss man erst einmal die Motivation haben, wirklich etwas gegen das Übergewicht zu unternehmen. Daran hat es bei mir immer gehapert. Jetzt ist aber Schluss, ab jetzt möchte ich jede Woche ein Kilo abnehmen – bis Sylvester sollte so eine einigermaßen normale Figur zu erreichen  sein.

So viel dazu. Das musste jetzt einfach mal raus – ich bin dick – ich bin dick – ich bin verdammt nochmal echt dick! Denn dick-sein ist einfach UNCOOL!

Kaum zu glauben aber wahr: Der ewige Lothar hat einen neuen Job – Lothar Matthäus wird Trainer in Bulgarien. Dort soll der die derzeit sehr erfolglose bulgarische Fußball-Nationalmannschaft wieder nach oben bringen. Ob es noch ausreicht, um das Team, von dem sich diverse Leistungsträger wie z.B. Dimitar Berbatov losgesagt haben, noch erfolgreich durch die EM-Qualifikationsrunde zu steuern?

Bei all der Häme, die es in deutschen Medien gegen Matthäus gibt – bis hin in die Heute-Nachrichten, wo er gestern als jemand bezeichnet wurde, der in der jüngeren Vergangenheit nur noch durch sein Privatleben von sich reden machte: Wir sollten unserem Lothar Matthäus alle zusammen kräftig die Daumen drücken.

Dafür gibt es den Bierbauch der Woche. Viel Erfolg in Bulgarien, Lothar!

Was viele geahnt hatten: Ein Bierbauch kann gefährlich sein. Beweisstück A – dieses Video hier…

Bierbauch und trotzdem Badehose? Na klar, denn MANN möchte doch doch nicht vom sozialen Leben verabschieden, oder? Glücklicherweise gibt es ja heute auch viele Produkte, die man durchaus als modisch bezeichnen kann. Waren Badehosen für Dicke früher eher bunt angemalte Sandsäcke, so hat auch hier ein Umdenken eingesetzt. Nicht zuletzt deswegen, weil die XXL-Generation auf dem Vormarsch ist – und durchaus willig und in der Lage, für ihre Schönheit den ein oder anderen Euro springen zu lassen. Bademode für Mollige ist also kein Randphänomen mehr.

Nicht jeder ist mit einem Adoniskörper geboren. Aber man sollte es auch nicht übertreiben – dicke weibliche Bierbauchträger müssen sich jetzt nicht zwangsläufig aus falsch verstandenen emanzipatorischen Gedanken in einen viel zu engen Bikini reinquetschen. 😉 Denn irgendwann höert der Spaß dann doch auf.

Wir erhalten viele Anfragen nach Tipps, um den Bierbauch etwas kleiner ausfallen zu lassen. Natürlich ist das hier keine Diät-Seite, auch können Sie, verehrte Leser, keine Fitness-Tipps erwarten. Weder in der einen, noch in der anderen Sache ist hier auch nur annähernd Kompetenz zu erwarten. Heute mal was zur Arbeit als Saisonarbeiter – durchaus ernst gemeint!

Ein kleiner Hinweis sollte nicht fehlen: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich körperlich in der freien Natur zu betätigen und dabei noch etwas sinnvolles zu erwirtschaften? Joggen, Fahrradfahren usw. sind zwar gesund, aber man bring damit keine produktive Leistung. Gerade in den Zeiten, die wirtschaftlich etwas schwieriger sind, sollte man aber darauf achten, möglichst viele Fliegen mit einer Klappe zu erschlagen!

Hier der Tipp: Fragen Sie bei einem Bauern in Ihrer Nähe nach, ob Sie bei der Ernte helfen dürfen! Gegen eine Bezahlung natürlich, alternativ gegen Naturalien. DIESE MÜSSEN SIE DANN ABER IM RAHMEN IHRER STEUERERKLÄRUNG AUSWEISEN!!!!!!!!! Für viele Osteuropäer ist die Arbeit in der deutschen Landwirtschaft selbstverständlich. Hier wird in zwei Monaten so viel Geld verdient, um damit „über das Jahr zu kommen“.

Geld müssen wir ja in der Regel nicht verdienen. Aber mit der Arbeit als Saisonarbeiter den ein oder anderen Extra-Euro bekommen und dabei schlank werden – das macht doch doppelt Spaß!

Kategorien
Links: