Artikel-Schlagworte: „Bulgarien“

Unser aller Lothar ist weg – Lothar Matthäus hat heute seinen Job als Trainer der bulgarischen Fußball-Nationalmannschaft verloren. Genau so wie Jürgen „Klinsi“ Klinsmann hatte er in seiner Trainerkarriere nicht immer Glück (ok, Klinsi war dann doch etwas erfolgreicher und ist jetzt ja immerhin Trainer der USA). Sein Interesse für Osteuropa erstreckt sich bei Matthäus nicht nur auf Fußball, auch seine diversen Ex-Frauen und Ex-Freundinnen stammen oft aus dieser Region.

Seine Zeit in Bulgarien war unter dem Strich nicht von Erfolg gekrönt, das Schweitern in der Qualifikation für die anstehenden Fußballeuropameisterschaft und die inneren Streitereien der bulgarischen Nationalmannschaft dürften dann der Auslöser für die Entscheidung des bulgarischen Fußballverbandes gewesen sich vom Rekordnationalspieler zu trennen.

Von einem neuen Angabot für Lothar ist noch nichts bekannt, möglicherweise zieht er sich erst einmal ein paar Monate oder Jahre ins Privatleben zurück, wie das ja auch seinerzeit Klinsi gemacht hat, als er beim FC Bayern München entlassen worden war. Kopf hoch, Lothar, du bekommst dafür den Bierbauch der Woche!

Kaum zu glauben aber wahr: Der ewige Lothar hat einen neuen Job – Lothar Matthäus wird Trainer in Bulgarien. Dort soll der die derzeit sehr erfolglose bulgarische Fußball-Nationalmannschaft wieder nach oben bringen. Ob es noch ausreicht, um das Team, von dem sich diverse Leistungsträger wie z.B. Dimitar Berbatov losgesagt haben, noch erfolgreich durch die EM-Qualifikationsrunde zu steuern?

Bei all der Häme, die es in deutschen Medien gegen Matthäus gibt – bis hin in die Heute-Nachrichten, wo er gestern als jemand bezeichnet wurde, der in der jüngeren Vergangenheit nur noch durch sein Privatleben von sich reden machte: Wir sollten unserem Lothar Matthäus alle zusammen kräftig die Daumen drücken.

Dafür gibt es den Bierbauch der Woche. Viel Erfolg in Bulgarien, Lothar!

Heute mal ein Rezepthinweis Musaka aus Bulgarien. In Deutschland ist ja eher das Moussaka (man beachte die Schreibweise) bekannt, das aus Griechenland kommt. Das bulgarische Musaka ist etwas anders zubereitet und wird üblicherweise mit Joghurt gegessen. Je mehr Joghurt, um so gesünder! 😉

Was können wir dazu nachlesen auf dieser schönen neuen Seite mit bulgarischen Rezepten?

Ein hervorragendes Gericht zu jeder Jahreszeit. Die Zubereitung kostet nicht viel Mühe. Musaka kann man auch mit Auberginen oder Zuccini zubereiten, die zuerst in der Pfanne angebraten werden. Da dauert die Zubereitungszeit ein bisschen länger. Es kann auch vegetarisch zubereitet werden.

Mehr findet man hier: Das Musaka Rezept, außerdem noch viele weitere Rezepte aus Bulgarien. Lecker und schnell zubereitet!

Kategorien
Links: