Artikel-Schlagworte: „Jogi Löw“

Wie soeben bekannt wurde, hat sich Jogi entschieden: Der Bundestrainer ernennt Bastian Schweinsteiger zum neuen DFB-Kapitän. Er wird also on nun an die deutsche Fußballnationalmahnschaft führen und damit in die großen kleinen Fußstapfen von Philipp Lahm treten, der vor einigen Wochen zurückgetreten war. Zwar fehlt es Schweinsteiger damit an einer demokratischen Legitimation (schließlich hatten seine Mitspieler keinen Einfluß), aber das wird „Basti“ vermutlich zweitrangig sein. Er hat damit unseren Bierbauch der Woche mehr als verdient. Glückwunsch, Herr Kapitän!

DFB Kapitän Schweinsteiger

DFB Kapitän Schweinsteiger (Foto: Nachito Heiss)

 

Also doch! Auch wenn Maradona bei den Fans trotz des schwachen Abschneidens der argentinischen Fussball-Nationalmannschaft immer noch beliebt war und bei seiner Ankunft aus Südafrika gefeiert wurde wurde er jetzt gefeuert. Der Verband hat die Geduld verloren. Laut Sportschau lag es jedoch nicht an Maradona selbst, sondern an dessen Assistenten Alejandro Mancuso und Hector Enrique.

Diego Maradona als junger Spieler

Diego Maradona als junger Spieler

Ohne diese treuen Helfer wollte Maradona nicht weiter machen, das genau hatte jedoch der Verbandspräsident gefordert, so die Sportschau.

Also doch: Maradona gefeuert

Jetzt ist Maradona also doch noch gefeuert worden – und wir erinnern uns noch daran, wie damals Klinsi gefeuert wurde, bei Bayern München. Das Fussball-Geschäft kann manchmal sehr hart sein. Klinsi hat seinen DFB-Trainerjob seinerzeit ja freiwillig abgegeben. Hätte der DFB ihn irgendwann einmal gedrängt, seinen treuen Assistenten Jogi Köw abzuservieren – er hätte sich wohl genau so wie jetzt Maradona verhalten.

Er wird bleiben: Wie soeben bekannt wurde, haben sich DFB und Löw bereits geeinigt: Jogi Löw bleibt Bundestrainer. Ein guter Tag für Deutschland und den deutschen Fussball.

Jogi Löw bleibt Bundestrainer

Nach der letztlich doch sehr erfolgreich verlaufenen Fussball-WM in Südafrika hat Jogi etwas Bedenkzeit gebraucht. Anscheinend war das DFB-Angebot dann doch attraktiv genug – Jogi Löw bleibt Bundestrainer bis zur Fussball-EM 2012. Vielleicht aber auch noch länger…

Alle wollen es wissen: Was passiert mit unserem Jogi Löw? Auch wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft offensichtlich nicht in Feierlaune war – der dritte Platz bei der WM ist doch ein sehr gutes Ergebnis. Davon können beispielsweise die Engländer, aber auch die Franzosen und Italiener derzeit nur träumen…

Jogi soll ja angeblich auf seine 2,5 Millionen Euro Jahresgehalt noch einen ordentlichen Zuschlag bekommen – solche Summen könnten exotische Länder in Osteuropa, bei denen ja der ein oder andere deutsche Trainer angestellt ist oder bis vor kurzem war, kaum erbringen. Bliebe nur eine Anstellung in der Bundesliga, was zwar mit evtl. noch mehr Geld, aber auch einer höheren Gefahr des Jobverlusts verbunden sein dürfte. Also, Jogi, schlag dir das mit Kasachstan mal lieber aus dem Kopf. Auch Rumänien oder Georgien (viel zu gefährlich) solltest du links liegen lassen.

Bleib einfach der, der du bist – unser Bundesjogi! Sonst kommt auf einmal noch der Klinsi zurück…

Jetzt geht es gegen Spanien. Wie würde der Erfolgstrainer Klinsi Klinsmann die deutsche Elf in einer solchen Situation vorbereiten? Darüber können wir natürlich nur mutmaßen, denn seine Tipps wird er höchstens Jogi löw und einigen wenigen Auserwählten zukommen lassen. Vermutlich ist Klinsi mit den letzten Spielen zufrieden (oder haben sogar schon seine Ratschläge gewirkt???).

Jogi Löw "in Action" (Foto: Florian K via Wikipedia)

Jogi Löw "in Action" (Foto: Florian K via Wikipedia)

Klinsi: Geheime Ratschläge für Jogi?

Time will show  – Spanien sollte auf jeden Fall bezwingbar sein, jedenfalls nicht stärker als Argentinien… Klinsi wird sicher die Daumen drücken!

So, das war zwar knapp – aber am Ende hat es mal wieder für die deutsche Elf gereicht. Die Fussball-WM geht weiter für die deutsche Fussball-Nationalmannschaft. Jogi Löw kann sich also entspannt zurücklehnen und ein Glas Minaralwasser trinken, kein Grund zum Durchdrehen. Wobei ich denke, dass er nach der WM (wenn er nicht den Titel holen sollte, was aber kaum möglich ist) beim DFB aufhört, er hat also zumindest beruflich nichts zu verlieren.

Zumindest ist die Stimmung bei der deutschen Elf wesentlich besser als bei der (ausgeschiedenen) Konkurrenz aus Frankreich, die mit gewaltigen Skandalen und mieserablem Spiel von sich reden machten. Jetzt gibt es auch im slowakischen Team einen Skandal – der Trainer ist vollkommen ausgerastet und hat bei einer Pressekonferenz Journalisten auf das übelste beschimpft. Diese WM hat – neben den vielen Karten – auch ein echtes Problem mit Konflikten!

Nun denn wir sind gespannt, wie es am Sonntag gegen England ausgeht. Ich sehe die Chancen für Deutschland gut, sagen wir mal bei 70 Prozent. Dann könnte aber Argentinien kommen, und gegen diese Elf hat Deutschland nur dann die Möglichkeit auf einen Sieg, wenn sich die Leistung deutlich steigert. Arbeit also für Jogi Löw.

Verloren – 0:1 ausgerechnet gegen Serbien. Nach einem sehr guten Eröffnungsspiel war die deutsche Mannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika kaum wieder zu erkennen – und gegen Ende der Partie drehte auch Bundestrainer Jogi Löw durch.

Nachdem die Serben ihren Vorsprung über die Zeit retten wollten und sich ein serbischer Spieler verletzt (oder auch nicht) wenige Minuten vor Abpfiff am Boden krümmte, hatte Jogi Löw die“ Schnautze voll“. Wütend warf Löw, der als Assistent des immer noch geliebten Jürgen Klinsi Klinsmann bekannt wurde, eine Flasche mit Wasser unkoordiniert durch die Gegend.

Unglaublich, aber im Bild festgehalten: Jogi Löw dreht durch

Die Überschriften der ausländischen Presse werden wohl wieder das Bild des „hässlichen Deutschen“ malen und dabei dankbar auf den außer Kontrolle geratenen Jogi Löw hinweisen. Auch Klinsi hatte früher seine Ausraster, zumindest als Spieler, aber als Bundestrainer hätte er wohl nie dermaßen die Kontrolle verloren. Vielleicht kommt Klinsi ja nach der WM zurück – womit auch die Gehaltserhöhung für Jogi Löw und sein Team kein Thema mehr wären.

Nur: Bitte lieber Jogi Löw, dreh nicht nochmal so durch! Bierbauch der Woche für Jogi Löw, so nicht!

Kategorien
Links: